31. Juli 2015

The Bone Season - Die Träumerin

The Bone Season - Die Träumerin

(Rezi geschrieben von Andrea)


Bildquelle: berlinverlag.de

   

 
 Produktinfomartion:


 Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch
 Autor: Samantha Shannon
 Taschenbuch: 608 Seiten
 ISBN: 9783833309328
 Sprache: Deutsch
 Amazon: Klick.



Inhalt:

In "The Bone Season - Die Träumerin" von Samantha Shannon, geht es um die jugendliche Paige. Paige ist aber kein normaler Mensch. Nein. Paige ist eine Seherin, eine Wiedernatürliche. Sie und alle anderen Wiedernatürliche haben besondere Fähigkeiten. Wegen dieser Fähigkeiten werden sie gnadenlos von der Regierung gejagt, gefangen und getötet. Inmitten dieser gefährlichen Welt, bestreitet Paige ihren Alltag. In einer schicksalshaften Nacht, änder sich für sie aber alles. Sie wird geschnappt und in die geheime Stadt Sheol I. Dort soll sie den Rephaim, einer geheimnisvollen Rasse, dienen.

Rezension:

Story/Inhalt:
Von dem ersten Kapitel bis zum letzten, hat es "The Bone Season - Die Träumerin" geschafft mich zu fesseln. Es wurde kontinuierlich ein gewisser Spannungsbogen gehalten, der zwischenzeitlich (vor allem im Finale) enorme Höhen erreicht hat. Eine weitere stärke des Buches ist wohl die sehr komplexe Welt. Zu Beginn des Buches wird man quasi mit neuen Wörtern und Fachbegriffen bombadiert*. Das mag für den ein oder anderen negativ sein, allerdings kam ich sehr gut ins Buch rein. Mit der Zeit hatte ich mich an die neuen Begriffe gewöhnt und habe es wirklich genossen mit Paige, diese Zukunftünftige Welt (Ich weiß gerade nicht wie ich es anders beschreiben soll xD) zu erkunden. In jedem Kapitel hat man sich als Leser neue Fragen zu dieser einzigartigen Welt gestellt und alle Fragen wurden beantwortet. Wenn man also am Ende des Buches angekommen ist, dürften nur die Fragen offen geblieben sein, mit denen sich auch Paige noch rumschlagen muss. (Was übrigens doch noch einige sind. Aber das habe ich bereits erwartet, immerhin kommt ja auch noch das 2. Buch raus^^)
Auf Seite 9-10 findet man "Die Sieben Kasten der Hellseherei". Auf diesen beiden Seiten, sind also alle Seher in Kategorien eingeteilt worden. Beim lesen konnte man also schnell einen Blick drauf werfen, wenn man sich nicht mehr Sicher war, welcher Seher nun zu welcher Kaste gehörte. Auf den beiden daraufolgenden Seiten, findet man eine Karte. Diese Karte wird erst im späteren Verlauf des Buches interessant und hilft ungemein sich zu orientieren. Wie oben bereits erwähnt, ist diese Welt recht komplex. Die Karte und die Kategorisierung haben mir ungemein beim lesen geholfen.
Natürlich darf in einem Jugendbuch die Romantik nicht fehlen. Fans von Liebesgeschichten, werden allerdings erst in den letzten paar Kapiteln auf ihre Kosten kommen. Aber genau das ist auch eines der Pluspunkte des Buches. Viele Jugendbücher legen ab einem bestimmten Punkt die Romanze in den Vordergrund und pressen somit die eigentliche Geschichte in den Hintergrund. Gerade bei düsteren Büchern, ist das oft nicht gerade das Gelbe vom Ei. Samantha Shannon hat sich aber, allem Anschein nach, viel mehr auf die Geschichte konzentriert und die Romanze nur dann eingestreut als man es schon förmlich knistern hören konnte. Du wirst auch nur ein paar kurze, ziemlich stürmische und erotische (für ein Jugendbuch) Romantikeinlagen finden. Diese dienen sehr gut zur Charakterentwicklung und fühlen sich NICHT "Fehl am Platz" an. Eher im Gegenteil. Für mich war es gut gesetzter Fanservice, den ich aber recht verstehen konnte. Also die ganze Romantik hatte immer nachvollziehbare Gründe und wirkte nicht gestellt.


*Es gibt hintem im Buch, ein mehrseitiges Glossar. In diesem findet man alle neuen Fachbegriffe und eine kurze Erklärung dazu. Wenn du also beim lesen Schwierigkeiten haben solltet, werf einen Blick hinten rein.


Charaktere:
Oft ist es in Jugenbüchern der Fall, das die Protagonistin ein wunderschönes junges Mädchen ist, das sich nicht bewusst ist wie anziehend sie doch ist. (Oder sie denkt sie wäre ein hässliches Entlein). In The Bone Season ist das nicht ganz der Fall. Paige schlägt sich NIE mit solchen Gedanken herum. Es war wirklich erfrischen mal nicht zu lesen wie überrascht die werte Protagonistin doch war, wenn mal jemand auf sie abgefahren ist.  Paige hingegen hat viel prakmatischere Gedanken. Sie muss sich jeden Tag neuen Gefahren aussetzen, da bleibt keine Zeit sich darüber Gedanken zu machen ob sie hübsch ist. Auch ist sie keine von den Protagonisten, die unbedingt die rechtschaffenen Ritter spielen wollen UND sie ist kein schüchternes Mädchen, das sich immer nur verkriecht. Das Leben im Untergrund, hat sie stark gemacht. Stark, selbständig, immer auf der Hut. Paige ist ein sehr gut geschriebener Charakter, wie ich finde. Wenn sie einen Fehler gemacht hat, denkt sie darüber nach und versucht es beim nächsten mal besser zu machen. Sie ist zwar teilweise etwas aufmüpfig, aber auch sie weiß wann sie besser die Klappe halten sollte. Trotz der seltenen Fähigkeit, die sie hat ist sie nicht überheblich oder extrem stark. Und doch ist Paige tief in ihrem inneren eine ganz normale Jugendliche. Auch sie hat erfahren wie sich die erste Liebe anfühlt und sie hat den Schmerz erfahren, den die Liebe bereithält. Die Autorin hat es geschafft eine gute Balance zwischen Kriegerin und gewöhnlicher Jugendlicher (also Problemen, denen sich jeder Jugendlicher schonmal entgegenstellen musste) zu schaffen, was zu einem authentischen Charakter geführt hat.
Den Wächter aka Arcturus fand ich unglaublich toll! Ich bin ein kleines Fangirl von ihm geworden. Er war mysthisch, stark und ich konnte fast nie vorausahnen was er als nächstes tut. Auf so einen Charakter habe ich gewartet. Eigentlich würde ich jetzt gerne noch weiter von ihm schwärmen, aaaaber das würde zu Spoilern führen und naja..wer mag schon Spoiler!?
Ich merke gerade das es schon wieder seeeehr lang wird, weswegen ich nur kurz was zu den Nebencharakteren sagen möchte. Sie ALLE spielen eine recht wichtige Rolle in dieser Geschichte. Manche früher und manche später, aber alle tragen viel zu der Charakterentwicklung von Paige bei. Ob es nun die Sieben Siegel sind, welche Paige gelehrt haben wie man in Scion London untertaucht oder ob es Julian und Liss sind, die Paige in Sheol 1 den nötigen Halt gegeben haben. Mir sind wirklich alle ans Herz gewachsen und ich habe bei jedem Schicksal mitgefiebert.
Die "Bösewichte" dieser Geschichte, waren wirklich ziemliche gemeine Herrschaften. Am liebsten hätte ich dem ein oder anderen selbst gerne mal kräftig eine verpasst. Nashira war so ziemlich die Einzige, bei der ich gewisse Handlungen nicht ganz nachvollziehen konnte. Das kann aber einfach daran liegen, das sie nicht allzu oft vorkam und ich sie deswegen nicht genau einschätzen konnte. Sicher bin ich mir nur, das sie ein ziemlich bösartiges Miststück ist! So. Das ist das einzige das du über sie wissen musst :D


Abschließende Meinung:

"The Bone Season - Die Träumerin" ist wirklich eines der Bücher, die dich komplett in diese andersartige, grausame Welt ziehen. Einmal die ersten Startschwierigkeiten überwunden, wirst du das Buch vermutlich nicht so leicht aus der Hand legen können. Also, wenn du ein Fan von dystopischen Büchern bist, solltest du auf jeden Fall überlegen ob du diesem Buch nicht eine Chance geben möchtest.

Bewertung:

5 von 5 verrückten Gesichtern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen