5. August 2015

#BV - Die Bestimmung

Buchverfilmung

Allgemeine Information zu diesem Format: 

Unter #BV werdet ihr von uns immer eine Buch vs Film "Rezension" zu einer Buchverfilmung finden. Hauptsächlich wird diese Rezension aus Vergleichen zwischen Buch und Film bestehen und sie wird unsere Meinung zu der Verfilmung beinhalten. Wir sind keine Filmprofis, weshalb wir vermutlich eher subjektiv als objektive bewerten. Sollten noch Fragen zu diesem Format aufgekommen sein, schreibt sie uns einfach in die Kommentare. 

Die Bestimung

("Buch vs Film" geschrieben von Andrea) 

 

Bildquelle: moviepilot.de

 

Allgemeine Informationen zum Film:

Der Originaltitel des Films lautet Divergent. Der Film ist am 10.04.2014 in den Kinos gestartet. Freigegeben ist er ab 12 Jahren und beträgt eine Laufzeit von 139 Minuten. Regie führte Neil Burger. Die Hauptrollen spielen Shailene Woodley (als 'Tris' Prior), Theo James (als Four) und Kate Winslet (als Jeanine).

Trailer:




Rezension:
 Um das ganze etwas anschaulicher zu machen, werde ich meine Rezension in "Positives" und "Negatives" aufteilen. Einige Punkte werdet ihr sowohl unter positives als auch negatives finden. Abschließend folgt dann meine Meinung zum Film.
Spoilergefahr! 
Da ich hier Buch mit Film vergleiche, werden höchst wahrscheinlich einige Spoiler vorkommen. Ich empfehle also den Post nur zu lesen, wenn ihr entweder schon den Film gesehen habt, ihr das Buch schon gelesen habt oder wenn euch Spoiler nicht weiter stören.

Positives:
+ Der innere Monolog von Tris am Anfang. Durch dieses erzählen ihrer Gedanken, bekommen wir direkt einen Einblick in diese andere Welt und deren Regeln. Außerdem lernen wir Tris direkt etwas besser kennen.
+ Am Anfang gibt es die Szene, in der Beatrice die Haare geschnitten bekommt. Diese Szene wirkt vielleicht nicht sonderlich wichtig, aber es zeigt eines der wichtigsten Merkmale der Altruan. Die "Abneigung" gegen Eitelkeit. Genau deswegen finde ich es sehr gut, das diese Szene in den Film reingenommen wurde.
+ Caleb. Ich weiß nicht warum, aber er sieht wirklich so aus wie ich ihn mir vorgestellt habe. Auch sein Verhalten ist sehr nah am Buch. (Mal abgesehen das er sich im Film ein bisschen mehr auf die Seite der Ken stellt, als im Buch)
+ Die Art und Weise wie der Eignungstest dagestellt wurde. Die ganzen Spiegel, die Verwandlung mit dem Hund usw. Die Effekte waren schon ziemlich cool^^
+ Die Kulissen im Allgemeinen. Ob es nun die großen Hallen waren in der die Bestimmung ablief oder das Hauptquartier der Ferox. Das meiste sah so aus, wie ich es vor Augen hatte, beim lesen des Buches.
+ Der Soundtrack. Eigentlich sollte ich dafür ein doppeltes plus geben. Divergent hat einen wirklich klasse Soundtrack. Vor allem "Run Boy Run" höre ich heute noch regelmäßig.
+ Die Kostüme. Es muss einfach erwähnt werden. Zwar waren einige Klamotten für Tris nicht soo vorteilhaft, aber im Großen und Ganzen waren die Kostüme wirklich passend und schön gestaltet.Typisch der Fraktionen wurden auch die Farben beachtet und der Stil der jeweiligen Fraktion.
+ Jeanine. Kate Winslet ist einfach wie geschaffen für die Rolle. Ich weiß zwar nicht mehr ob die Dame blonde Haare hatte im Buch, aber die Darstellung von der schlauen und machthungrigen Anführerin der Ken hat mich im Film voll und ganz überzeugt! (Allerdings hat sie keine Brille. Buhu.)
+ Christina, Will und Peter. Ich mochte Christina schon unglaublich im Buch und als ich ihre Filmbesetzung gesehen habe (Zoe Kravitz) ist sie mir gleich nochmal sympathischer geworden. Klasse besetzt! Genauso erging es mir mit Will (Ben Lloyd-Hughes). Für Peter haben sie sich auch einen guten Schauspieler ausgesucht. Miles Teller hat dafür gesorgt das ich dem Filmpeter, schon bei seinem ersten Auftreten, am liebsten eine reingehauen hätte.
+ Eric. Auch wenn er nicht so ist, wie es im Buch beschrieben worden ist, kann ich mir nun im Nachinein niemand besseren als Jai Courtney für diese Rolle vorstellen. Er verkörpert ihn einfach perfekt. (Mimik. Auftreten, Ausstrahlung) Auch die Dialoge, die für ihn gewählt wurden, sind teilweise direkt aus dem Buch übernommen. Also was kann man sich mehr wünschen? Ich mein, schaut ihn euch an. Er ist schon sexy, oder nicht? :D


+ Four. So sehr ich seinen Charakter auch nicht leiden kann, er sieht im Film halt einfach mal genauso aus wie er im Buch beschrieben wurde^^ Theo James schafft es sowohl den einsamen und respekteinflößenden Ausbilder, als auch den besorgten Beschützer zu spielen.

Bildquelle: http://die-bestimmung.wikia.com

+ Das "Capture the Flag" Spiel. Es war einfach wirklich toll inszeniert. Vom Riesenrad bekamen wir ein paar tolle Aufnahmen zu sehen. Richtig nice war auch der kleine Showdown zwischen Eric und Four. Ihr könnt euch sicher denken wen ich heimlich angefeuert habe xD Es gab zwar einige kleine Abweichungen bei Kampfszenen, aber die waren nicht weiter störend.
+ Das Initiationsritual über den Dächern bzw der Flug über die Stadt. Es waren einfach so geile Aufnahmen! Es hat richtig Spaß gemacht dabei zu zusehen. Dort wird einem auch erst richtig bewusst wie kaputt diese Welt doch irgendwo ist. Gut, Tris hatte zwar Probleme mit der Bremse und die wichtige Buchszene, in denen die Ferox sie gemeinsam auffangen hat gefehlt, aber irgendwie hat mich diese Seilrutschbahn fasziniert. Ich mein, sie gleitet da einfach mal durch kaputte Hochäuser und das bei Nacht!
+ Das Aufeinandertreffen von Tris und ihrer Mutter. Im Buch war es so, das Natalie ihre Tochter am Besuchstag besucht und gewisse Andeutungen macht. Im Film schleicht sie sich auf das Gelände um ihre Tochter zu treffen. Genau diese Szene hat mir nochmal aufgezeigt wie sehr Natalie ihre Tochter liebt. Im Gegensatz zum Buch, gefiel mir diese Szene deutlich besser. Alle was ihre Mutter sagte wirkte wichtiger, geheimnisvoller. Immerhin hat Natalie sich extra aufs Gelände geschlichen um ihre Tochter zu warnen.
+ Der Angriff der Vögel. Die Vögel wirkten fast schon real und es wurde versucht so nah wie Möglich an dem Buch zu bleiben in der Wahl der Szenen.
+ Die Darstellung von Four's Ängsten war auch sehr gut umgesetzt. Die Ängste verliefen nahtlos ineinander über und Tris musste immer überlegen wie eine Ferox nun mit der Situation umgehen würde. Was allerdings bei diesen Szenen fehlte, war die eigentliche Angst von Four, aber das hatte mich komischerweise nicht gestört, da es eine art von Training für Tris sein sollte und man sich so eher auf ihr Verhalten und ihre Entscheidungen konzentriert hat.
+ Überraschenderweise ist das Ende des Films sehr nah am Buch gehalten. Ob es nun der Einmarsch bei den Altruan ist oder die Szene in der Natalie ihre Tochter rettet. Man hat sich wirklich Mühe gegeben bei diesem Ende und das merkt man. Einige Sätze wurden 1 zu 1 aus dem Buch übernommen. Ab einem bestimmten Punkt weicht das Filmende aber wieder vom Buchende ab. Mir persönlich hat dieser Unterschied recht gut gefallen. Ich habe es einfach genossen, das Jeanine so eine richtige Abreibung verpasst bekommen hat^^

Negatives:
- Die Dialoge zwischen Tris und ihrere Familie. Beispielsweise spricht sie im Film recht offen mit Caleb und ihrer Mutter über ihre Angst. Im Buch ist das nicht der Fall. Ebenso enttäuschend fand ich die Szene am gemeinsamen Esstisch. Im Film plappert Tris einfach drauf los, während sie im Buch nur dann sprechen darf, wenn sie angesprochen wird. Das war etwas was die Altruan ausmacht und dort wurde Tris auch erst wieder richtig bewusst, das sie nicht so ganz zu dieser Fraktion passt. Deswegen ein fettes Minus!
- Der Eignungstest. Gewisse Teile vom Test wurden echt gut umgesetzt, aber im Film wurde nicht so wirklich klar, warum Tris auch etwas von den Ken hat. Es deutete eher alles darauf hin das sie eine Ferox ist mit Hang zu Altruan. Natürlich hätte es zu lange gedauert alle Testsequenzen, die im Buch vorkommen auch in den Film einzubauen, aber mir als Zuschauer war etwas unklar inwiefern sie sich "klug" in der Simulation verhalten hat. Natürlich hat sie sich gegenüber dem Hund klug verhalten. Jeder Buchleser weiß das. Aber wenn ich nur den Film gesehen hätte, hätte ich nicht kapiert warum sie sich vor dem Hund verbeugt. Vor allem da ich selber keinen Hund habe und mich null mit den Tieren auskenne^^
- Schade fand ich, das viele brutale/grausame Szenen rausgelassen wurden. Zb starb am Anfang des Buches niemand bei dem Versuch aus dem Zug zu springen. Auch wurde Edward kein Messer ins Auge gerammt, wodurch Peter auf Platz 1 im Ranking aufsteigen konnte. Vor allem letzteres hat mich gestört, da es nochmal die Grausamkeit an diesem Ort hervorgehoben hätte. Außerdem hätte es nochmal unterstrichen wie machthungrig und grausam Peter ist. Im Film ist er eher der harmlose Arsch, während man sich im Buch schon wirklich vor ihm fürchten muss.
- Beatrice 'Tris". Im Buch wird sie von Peter als Kind beschrieben. Sie hat angeblich nichts weibliches an sich, ist schüchtern und klein. Die Tris im Film hingegen hat alle nötigen, weiblichen Rundungen, eine ganz normale Größe und ein eher hartes, rebellisches Gesicht. Es ist einfach nicht die Tris aus dem Buch, mal abgesehen von den großen Augen, die sie niedlich und ängstlich wirken lassen. Ich mein, ist das die Tris die ihr vor Augen hattet, als ihr das Buch gelesen habt?

Bildquelle: www.pinterest.com


- Tris Angst vor dem Körperkontakt wird nicht wirklich gezeigt. Schon recht am Anfang, heben die Ferox alle Initianten hoch. (So eine Art Stagediving) Es wäre gut gewesen wenn man in dieser Szene gesehen hätte das Tris sich unwohl fühlt, immerhin ist sie so viel körperliche Nähe nicht gewöhnt, aber nein. Sie genießt es und lacht fröhlich. Auch die Umarmung von Christina auf der Krankenstation passt einfach nicht wirklich zu Tris. Es gab einfach zu viel Körperkontakt.
- Die Szene, in der Tris auf der Krankenstation liegt und Christina ihr erzählt Eric hätte sie rausgeworfen. Im Buch kam nicht EINMAL vor das Tris rausgeworfen werden sollte. Was genauso bescheuert war, war die Szene in der Tris wenig später auf den Zug aufspringt um doch noch an "Capture the Flag" teilzunehmen. Eric sieht sie natürlich und ganz out of character erwidert er einfach "Okey" und die Sache hat sich erledigt? WAS? Sie entlässt sich selbst, er ist damit einverstanden und plötzlich ist sie wieder dabei? Hä? Warum sich dann erst die Mühe machen und sie rausschmeißen? Nur damit es spannender ist und der Zuschauer für einen kurzen Moment sich Sorgen macht ob nun alles vorbei ist? Für mich ergab diese Szene absolut keinen Sinn xD
- Das Ranking. Im Film musste Tris viel trainieren und sich sehr anstrengen um über die rote Linie zu kommen. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber die Tris im Buch hat doch immer wenigstens so gut abgeschnitten das sie unter die Top 10 kam und somit sicher vor einem Rauswurf war. Hier sieht man mal wieder schön, wie sich die Drehbuchautoren, der Regisseur oder sonst wer dachte "Ach ne. Lass ma spannend machen. Man muss ja irgendwie eine Charakterentwicklung sehen. Die Zuschauer müssen ja mitfiebern wenn Tris langsam im Ranking aufsteigt".
- Al. Im Buch ist Al ein sehr guter Freund von Tris. Im Film wird er erst wichtig, nachdem Peter ihn gegen Tris aufstachelt und ihm einredet das Tris ihm nicht sagen würde, welchen Trick sie für die Simulationen verwendet. Es ist halt schade, das er so krass in den Hintergrund rückt und erst dann wieder ins Spiel kommt um Tris fast umzubringen. Gut, ich kann verstehen das der Film nicht so lange dauern sollte, aber irgendwie hatte man einfach nie das Gefühl das Al in irgendeiner Weise wichtig für Tris war. Deswegen war sein Ableben auch nicht dramatisch oder traurig.
- Das "Capture the Flag" Spiel. Der Punkt, der mich schon ziemlich gestört hat, war der das Tris im Film die Flagge geholt hat. Im Buch war es Christina und genau dieser Unterschied, so klein er auch zu sein scheint, war ziemlich wichtig für die Charakterentwicklung. Dadurch das Christina sich die Flagge im Buch geschnappt hat, hat Tris realisiert das es sich um einen Wettkampf handelt. Sie fängt an ihren Freunden zu zweifeln und ist auch insgeheim ein bisschen sauer auf Christina. 
- Ein weiterer Punkt den ich nicht gut fand, ist das Tris nicht auf Eric gestoßen ist, nachdem sie Caleb besucht hatte. Gerade diese Szene hätte in meinen Augen in den Film gemusst. Bei der Unterhaltung zwischen Eric und Tris kam ihr nämlich der Verdacht das Eric eigentlich ein Ken ist (oder ein ehemaliger Ken war oder was auch immer) und das er deswegen auf Jeanine hört und ihre Befehle befolgt. Ihr ging einfach ein Licht auf, wie man so schön sagt^^ Ab da ahnte sie, das etwas im Gange ist. Immerhin hatte sie vorher, zumindest im Buch, belauscht wie Eric sich mit Jeanine unterhält. Außerdem drohte Eric damit ihre Freunde rauszuwerfen. Daraufhin wird sie um einiges vorsichtiger.
- Der finale Test. Tris durchlebt zwar in etwa die gleichen Ängste, die sie auch im Buch durchlebt hat, allerdings ist gerade der Unterschied ihrer letzten Angst beträchtlich. Im Buch soll sie ihre Familie erschießen, entscheidet sich aber ihr Leben für ihre Familie zu geben. Im Film schießt sie auf ihre Familie. Es ist ein ziemlicher Unterschied, immerhin wählt sie im Buch den selbstlosen Tod und im Film spielt sie die furchtlose und treue Ferox.
- Was im kompletten Film fehlte, war das Blut! Es wurden Leute durch Kopfschüsse getötet und die haben einfach nicht geblutet. Aber als Natalie oder Tris angeschossen wurden, war da aufeinmal Blut. Es tut mir Leid, aber das ist einfach bescheuert. Jugendbuchverfilmung hin oder her. Jeder Teenie weiß, wenn jemand erschossen wird, fließt Blut.

Neutrale Punkte:
So ein Punkt der weder zu positiv noch zu negativ passt. Die Romanze zwischen Tris und Four geht im Film deutlich langsamer vonstatten als im Buch. Während die beiden im Buch eigentlich schon eine Art Pärchen sind, nachdem Tris ihren Bruder besucht hat, teilen die Film-Tris und der Film-Four ihren ersten Kuss erst nachdem sie Four's Angstlandschaft betreten haben.
Ein weiterer Punkt ist, das der Film-Four erst in seiner Angstlandschaft anspricht das Tris eine Unbestimmte ist. Sie weiß zwar vorher schon das er ahnt, was sie ist, aber wirklich ausgesprochen wird das ganze erst zu dem Zeitpunkt. Im Buch sagt er es ihr schon nachdem sie das zweite mal in ihrer eigenen Angstlandschaft war.


Abschließende Meinung:

Wie finde ich die Buchverfilmung?
Ich finde die Buchverfilmung nicht schlecht. Der Großteil der Charaktere wurde gut besetzt. Es gab, wie bei jeder Buchverfilmung, einige Szenen die vom Buch abgewichen sind. Einige davon fand ich gut und andere haben für mich keinen Sinn ergeben. Wie üblich, muss ich sagen das einige der Charaktere zu sehr in den Hintergrund gerutscht sind, obwohl sie im Buch eigentlich eine recht wichtige Rolle einnehmen (beispielsweise Al). Ganz nervig und das kritisiere ich bei den meisten Jugendbuchverfilmungen, im Bereich Dystopie, ist das einiges an Gewaltszenen rausgelassen wird, nur damit der Film ab 12 Jahren freigegeben werden kann. Alles in allem muss ich aber sagen, das "Divergent" keine schlechte Buchverfilmung ist! Deswegen gebe ich 3 von 5 Gesichtern.


Eine Frage vorweg: Wie findet ihr meine erste kleine Rezi zu einer Buchverfilmung? Gut vermutlich ist der Begriff Rezension nicht ganz so passend. Es ist mehr ein Film vs Buch mit ein paar Elementen, die auch in Rezensionen vorkommen. Ich denke ich nenne das einfach Film vs Buch Rezension. So. Name gefunden. Nice!
Aber nun zu den eigentlichen Fragen zu kommen? Wie hat euch die Buchverfilmung zu Die Bestimmung gefallen? Sind euch auch einige der mir genannten Unterschiede aufgefallen? Findet ihr vielleicht einige Punkte, die ich als negativ empfand, sogar gut? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!
 

Kommentare:

  1. Huhu, also schon mal zu deiner ersten Frage: Ich finde deine erste "kleine" (=D) Rezi richtig gut!! Mir ist jetzt kein Punkt eingefallen, den du vielleicht noch erwähnen hättest können, du setzt dich wirklich mit allem auseinander und dadurch bekommt man einen richtig guten Einblick! Außerdem war das jetzt schon ziemlich interessant, besonders die Sache mit Eric. =D Auch toll fand ich, dass du Bilder mit eingebaut hast. Das hat deine Gedanken (hier bezüglich der Charaktere) noch verdeutlicht und man konnte sich sogar teilweise selbst ein Bild (haha, Wortspiel) davon machen. =))
    Ein anderes Wort für Rezension? ö.Ö Vielleicht "Vergleich"? Das würde mir zumindest spontan einfallen, aber auch wenn du Rezension drin lässt, denke ich wird jeder verstehen was du meinst. Zumindest spätestens nachdem man deinen Einleitungstext gelesen hat. =D
    Also ohne das Buch jetzt zu kennen kann ich sagen, dass ich die Buchverfilmung auch nicht schlecht fand, aber eben auch nicht überragend weil mir noch so ein gewisses Etwas gefehlt hat. Eines deiner negativen Punkte empfand ich tatsächlich als Positiv und zwar die Sache mit der Gewalt. Klar kann ich dich da total verstehen, aber ich bin gerade bei Filmen ein richtiger kleiner Angsthase und demnach finde ich persönlich es glatt besser so. =') Aber alle negativen Punkte sind auf jeden Fall nachvollziehbar! =)
    Liebe Grüße
    Leni =))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, wieder mal ein fettes dankeschön für deinen Kommentar! :)
      Hachja..Eric. Eric hat es mir angetan :D <3
      Ich bin am überlegen, ob ich auch noch Bilder zu den anderen erwähnten Charakteren einfügen soll. Oder wäre das dann zu viel? Übrigens, klasse Wortspiel! :D
      Hmm, ja mit Vergleich war ich auch schon am überlegen. Aber es kling natürlich einfach besser, wenn man Rezension sagt xD Blöd wäre natürlich, das ich bei einem Vergleich nicht die Musik etc erwähnen könnte. Immerhin gibbet das ja nicht im Buch :D
      Du kannst also keine Gewalt in Filmen sehen? Das ist interessant. Heutzutage ist das ja fast schon rare xD Ich war ehrlich gesagt am überlegen, ob ich den Film 2 mal bewerten soll. Einmal wenn man ihn als Buchverfilmung sieht und einmal wenn man den Film einfach so sieht, ohne das Buch zu kennen. Allerdings ist das nicht einfach zu bewerten, einfach weil ich jetzt schon das Buch gelesen habe :/ Meh. Naja aber ich denke selbst dann, würde ich dem Film nur nen halben Punkt mehr geben. Also 3,5 von 5. Da würde sich bei der Bewertung jetzt also nicht sooo viel mehr tun^^

      Löschen
    2. Hey, gerne gerne! =))
      also generell sind Bilder oft eine gern gesehene Abwechslung, deswegen kannst du, wenn es dir dann persönlich besser gefällt natürlich auch die anderen Charaktere mit einfügen. Da könntest du die Bilder ja auch neben den Text reinstellen und damit einen Unterschied setzen zu denen, die du bisher schon hervorgehoben hast. (Nur so als Anregung) *hehe* Dankeschön! ^-^
      Rezension klingt halt wirklich besser und lässt dir mehr Spielraum! Aber wenn du jetzt so etwas wie den Film 2 mal bewerten willst, könntest du das eine genauso gut Vergleich nennen und das andere Rezension und auch da erst die Musik erwähnen? Wobei du genauso gut den Film 2 mal bewerten kannst, das gibt einem ja auch zwei verschiedene Einblicke: Einmal für diejenigen, die Buch UND Film gesehen haben oder auch nur für die, die den Film gesehen haben. Da sprichst du dann auch gleich mehrere Zielgruppen an. Generell kannst du es ja machen wie es dir gefällt, immerhin ist es auch dein Blog. ;-)
      Also wirklich, das kann ich ÜBERHAUPT nicht!!! ='D Schleift mich doch jemand mal in einen Gewaltfilm, dann halte ich mir immer die Ohren zu, kneife die Augen zu und murmele vor mich hin "nein, nein, nein, ich will das nicht sehen, ich will das nicht sehen" und das in Dauerschleife, damit ich auch ganz sicher nichts von der Gewalt mitbekomme. ='D Seitdem ich das mache, will komischerweise auch keiner mehr mit mir Gewaltfilme sehen. Ich wundere mich wieso. =P

      Löschen
    3. Wie kann ich denn die Bilder neben den Text reinstellen? Ich weiß, ganz doofe Frage xD Ich kann das bei Textprogrammen easy peasy machen, aber bei Blogger bin ich der totale Depp wenn es um das einfügen von Bildern geht. *Schäm*
      Stimmt. Ich werde mir das dann nochmal genau überlegen. Vielleicht stelle ich im Nachinhein nochmal eine kleine Bewertung zum Film rein, für diejenigen, die nur den Film gesehen haben. Aber dafür muss ich wohl noch ein bisschen warten, sonst habe ich wieder direkt die Buchgeschehnisse vor Augen und dann wird das so ein Kuddel Muddel xD Aber ich danke dir für deine Idee, Meinung und Anregung! :)
      Haha das ist ja wirklich ungewöhnlich :D Aber bei gewaltätigen Animes geht das ganze? Echt komisch, aber gleichzeitig auch total witzig/interessant. Wie viel Gewalt in Filmen verträgst du denn? Ich frage dich hier vielleicht aus ey xD Aber ich kann einfach nicht anders :D
      Ja, warum nur? xD

      Löschen
    4. Also du fügst sie erst ganz normal ein und dann bewegst du die Bilder mit der Maus. =) Also so hat es zumindest bei mir funktioniert. Das macht doch nichts, ich habe es auch nur durch Zufall herausgefunden. =DD
      Das mit dem Kuddel Muddel kann ich gut verstehen!! Immer wieder gerne! Ich finde es ja relativ lustig, dass wir so in etwa zur gleichen Zeit einen Blog gestartet haben, da helfen wir uns auch schon richtig gut gegenseitig mit. =))
      Die gewalttätigen Animes schaue ich mir auch nur wegen meinem Bruder an. Wir verreisen mal ab und zu zusammen und dann haben wir immer nur einen Laptop dabei und er weiß sich bei Animes durchzusetzen. Aber da geht es echt vieeeel besser, als bei richtigen Menschen. ö.ö Hmm, also so lange ich kein Blut sehe oder abgetrennte Gliedmaßen gehts. =D Also wenn sich jetzt zwei prügeln und hier und da ein bisschen Blut fließt geht das schon, aber so das Hardcore-Zeug vertrage ich überhaupt nicht!!! >.< Du hast nehme ich jetzt mal an, kein Problem mit Gewalt in Filmen? ='D
      Das macht doch nichts, ich frage dich doch auch immer so aus. =P

      Löschen
    5. Man kann die einfach per Maus verschieben? Echt jetzt? OMG, das muss ich gleich erstmal ausprobieren. Wenn das geht..dann.dann..weiß ich auch nicht.
      Ohja das finde ich auch echt gut! :) Sollte ich eine Bahnbrechende entdeckung finden, werde ich es dich als erste wissen lassen! :D
      Haha, der gute alte Einfluss vom Bruder xD Wer kennt es nicht. (Naja, diejenigen die keine Brüder haben vermutlich).
      Ich nehme dann mal an SAW wäre für dich der schreckliste Film überhaupt xD Wobei, den fand sogar ich hart..also die Uncut Version..das war..boar ne. Aber immerhin fällst du schonmal nicht in Ohnmacht wenn sich 2 prügeln. Das ist doch schonmal etwas :D :)
      Nee, komischerweise nicht. Gewalt/Brutalität in Filmen sind für mich ein Zuckerschlecken. Als ich noch was jünger war, hatte ich auch immer das verlangen was zu essen..selbst wenn da irgendein Killer gerade sein Opfer mit einer Kettensäge bearbeitet. Wow..jetzt im nachinein hört sich das total krank an wenn ich das so schreibe xD Aber naja. Ich halte mir halt immer vor Augen das es nicht real ist, sondern alles nur Schauspieler und eine menge Kunstblut. Was ich nicht abkann sind Zombies. Also ich schaue eigentlich echt gerne Zombiefilme, aber ich kriege jedes mal Albträume davon. Richtig unschöne Sache :/

      Löschen
    6. *Lach* Auf die einfachsten Sachen kommt man einfach nicht oder?? =D Ich kenn das nur zu gut!!
      Ebenfalls, auch wenn es nur darum geht ein Bild mit der Maus zu verschieben. (Ist übrigens seeehr Bahnbrechend!!) =)))
      xD Genau so ist das mit dem Bruder!!!!
      SAW habe ich tatsächlich vermieden anzuschauen. =D Ein Wunder aber auch!! Aber Scary Movie habe ich angeschaut, ist das nicht so eine Verarsche davon?? Du hattest eben als Kind einen gesunden Appetit! Kann man doch vollkommen verstehen oder? ='D Solange der Killer nicht echt war und du nebenbei Hunger bekommst, während er irgendjemanden vor deiner Nase mit der Kettensäge bearbeitet hat, passt doch alles. ='))))
      Zombies finde ich aber auch echt seltsam. Was ich aber noch schlimmer finde, sind wahre Begebenheiten in Filmen. Wenn da was schlimmes passiert kann man sich eben nicht sagen, das ist alles nicht real und danach muss ich mir dann immer erst ein Disney-Film reinziehen bevor ich überhaupt ans Schlafen gehen denken kann. ='))

      Löschen
    7. Ist wirklich so! Man probiert immer die kompliziertesten Sachen aus, dabei gibt es oft einen ganz einfachen Trick oder Funktion oder sonst was. Das ist wie in Mathe. Immer wenn man das Gefühl hat, eine Aufgabe ist einfach, denkt man direkt "Die Aufgabe ist ZU einfach. Hier muss es irgendwas geben, was ich übersehen habe. So einfach kann das nicht sein!" :D
      Das war wirklich bahnbrechend! Zumindest für mich :D Jetzt kann ich die Rezensionen nämlich auch nochmal überarbeiten und die Angaben daneben pflanzen und muss das nicht untereinander machen *_*
      Ist auch besser für deinen Magen xD Der erste Scary Movie Film ist die Verarsche von Scream und noch ein paar anderen Horrorfilmen. Ich glaube der 4. Scary Movie Film verarscht SAW und "Krieg der Welten". :)
      Total. Vor allem wenn dann lecker frisches Fleisch durch die Luft segelt. Da bekommt man halt Hunger als gesundes Kind xD *hust röchel*
      Nene. Echt waren die nie. Ich habe mir das ganze nur über nen TV angesehen.
      Haha, wie süß! Mittlerweile traue ich diesen ganzen "Nach echten Begebenheiten" nicht mehr xD Außer es handelt sich um irgendwelche Serien-killer oder sonstiges. Habe schon den ein oder anderen Film gesehen, der angeblich von echten Begebenheiten handelte und da sind dann die bescheuertsten Sachen passiert :D
      Aber Disney tut der Seele gut. Könnte ich mir auch jeden Abend geben :)

      Löschen
  2. WoW, wirklich sehr ausführlich und informativ, gefällt mir :-)

    Würde ich ihn bewerten, gebe es auch 3 Weingummis. Das Buch glänzte für mich gerade durch seine Brutalität, deswegen hat es mir, genau wie dir auch nicht gefallen, dass vieles in dieser Hinsicht weg gelassen wurde.....ich fände bei so was immer 2 Versionen toll, eine ab 12 und eine ab 16 Jahren, so wäre die Zielgruppe trotzdem noch groß genug....
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      erstmal vielen Dank für deinen Kommentar! Hat mich wirklich gefreut :)
      Du sprichst mir aus der Seele! 2 Versionen hätte ich auch toll gefunden. Selbst wenn sie die Version ab 16 nur auf DVD rausgebracht und dafür die ab 12 im Kino gezeigt hätten. Aber leider ist es ja bei den meisten Buchverfilmungen so, das die Filme ab 12 freigegeben werden und auf die essentielle Gewalt bestmöglich verzichtet wird. Wirklich schade, zumal ich glaube das auch Jungs viel mehr Spaß an solchen Dystopien hätten, wenn die ganze Action/Gewalt nicht rausgelassen werden würde.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
    2. Gerne :-)
      Genau so hätten sie es machen können...
      Ja oder nach Jahren kommt dann eine ungeschnittene Version raus, wenn schon alle Fans die andere haben und dann noch mal den Geldbeutel zücken dürfen....leider ist es oft nur Geldmacherrei....will nun aber auch nicht zu negativ klingen :) Aber die wissen, wie sie an den Fans Geld verdienen können^^

      Löschen
    3. Klingt nicht negativ. Ist ja immerhin die Wahrheit! Gab es ja schon bei zig Filmen. Genauso wie die Tatsache das sie die Filme eben so schneiden, das auch Kinder sich den Film ansehen können. Damit sprechen sie ja ein größeres Publikum an, als wenn sie den Film nur ab 16 freigegeben hätten. Wobei..darf man eigentlich mit 14 Jahren in einen Film ab 16, wenn man in begleitung eines Erziehungsberechtigten ist? Wenn das nämlich geht, würde ich die Filme doch nicht schneiden. Ich mein..die ganzen Kids würden dann ihre Eltern überreden mit ihnen in diesen Film zu gehen ergo würden die ja noch mehr Gewinn machen.

      Lg
      Andrea

      Löschen
  3. Hi,

    da habt ihr ja wirklich mir viel Liebe zum Detail die Unterschiede herausgearbeitet. Allerdings frage ich mich – bitte seid mir nicht böse-, wer so etwas will. Wenn ich den Film gesehen und das Buch gelesen habe, brauche ich es nicht mehr zu lesen, weil ich es selbst weiß und wenn ich nur das Buch gelesen habe oder nur den Film gesehen habe, will ich nicht so viel über die Variante, die ich noch nicht kenne erfahren. Für mich wäre eine allgemeiner gehaltener Vergleich wesentlich lesenswerter.

    LG,
    André
    Bibliothek von Imre

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      danke für deine Meinung. Wer sowas will? Nunja, die Aufrufe zeigen das es doch einige Leute interessiert. Ich persöhnlich kenne viele Leute die sowohl das Buch gelesen haben, als auch den Film gesehen haben und die solche Posts interessant finden. Sie lesen gerne, wie die Meinung anderer ist und diskutieren dann gerne darüber. Genau das soll dieses Format bezwecken. Einen allgemein gehaltener Vergleich finde ich persöhnlich schwerer zu schreiben und auch nicht so interessant zu lesen. Es gibt auch tatsächlich viele Leute, die sich gerne selbst Spoilern. Die also mit Absicht Spoiler lesen, um sich dann zu entscheiden ob sie den jeweiligen Film sehen oder das Buch lesen möchten.
      Wenn du magst, kannst du mir aber gerne mal einen allgemein gehaltenen vergleich verlinken. Dann habe ich eine Vorstellung was genau du meinst :)

      Lg
      Andrea

      Löschen
    2. Hi,

      ist doch super, wenn es gelesen wird. Für mich ist es in der Form halt nichts. Ich würd in einer Rezi zu einer Verfilmung lesen wollen wie nah der Film am Buch ist, ob die Änderungen aus Sicht des Rezensenten gut sind oder das ganze kaputt machen und ansonsten halt eine ganz normale Filmrezension. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden und das ist ja auch gut so.

      LG,
      André
      Bibliothek von Imre

      Löschen