8. April 2016

Anime Winter Season 2016 Rückblick

Da ich im letzten Jahr angefangen habe, aktuelle (neue) Animes zu schauen, habe ich mir gedacht mache ich zu jeder Season einen Rückblick. Es handelt sich dabei um eine rein subjektive Meinung. Das heißt: Nur weil mir ein Anime absolut nicht gefallen wollte, heißt das nicht das dieser automatisch schlecht ist. Jeder hat einen anderen Geschmack. Wäre das anders, wäre die Welt ziemlich langweilig und man hätte nichts zum diskutieren.
Wenn euch dieser Anime Rückblick gefallen hat, lasst es mich doch in den Kommentaren wissen. Wenn ihr Kritik, Verbesserungsvorschläge etc habt, dann schreibt auch diese gerne in die Kommentare :)

Fange wir doch direkt mal mit ein paar Zahlen an:

In der Winter Season sind insgesamt 30 neue Animes rausgekommen.
(OVAs, Filme und Specials mal außen vor)
Außerdem sind noch 15 TV-Short Animes angelaufen.
Es gab 5 Animes, die in der letzten Season angelaufen sind und, die bis in die Winter Season 2016 liefen. (Fall Leftovers)

Quelle: anichart.net (Zwar stehen auf der Seite keine genauen Zahlenangaben, aber ich kann immerhin zählen. Ha. Wer hätte das gedacht!^^)

Nun mein persöhnlicher Rückblick:

Ich habe insgesamt 10 Animes angefangen.
Einen habe ich abgebrochen und bei einem weiteren handelt sich um einen Short Anime, der aber noch in die nächste Season reingehen wird. 
Beendet habe ich also 8 Animes. (+ God Eater, der im Sommer 2015 gestartet ist, dann eine Pause eingelegt hat und in der Winter Season 2016 beendet wurde.)

Abgebrochen habe ich, Shouwa Genroku Rakugo Shinju.
Diesen Anime habe ich aber nicht abgebrochen, weil er schlecht ist, sondern weil ich einfach keine Lust auf einen Drama Anime hatte. In dem Anime wird sehr viel geredet und es geht um Rakugo. Das ist eine Form der Unterhaltung, die auf komischen Monologen beruht.
Dafür muss man schon irgendwie in Laune sein und ein gewisses Durchaltevermögen haben, was ich irgendwann einfach nicht mehr Aufbringen konnte. Zumal man bei diesem Anime sehr viele Untertitel lesen muss xD
Insgesamt habe ich den Anime nach 2 Folgen abgebrochen, aber vermutlich werde ich ihn irgendwann nochmal zu Ende schauen. Die Zeichnungen, Animationen und Charaktere sind nämlich echt gut.

In der Winter Season 2016 kamen auch die letzten 4 Folgen von God Eater raus.
Ehrlich gesagt hat der Anime keine besonders starken Eindruck hinterlassen. Als die letzten 4 Folgen langsam rausgekommen sind, wusste ich schon teilweise nicht mehr, was in den vorgängigen 9 Folgen passiert ist. Was ich aber sehr gut beurteilen kann ist der coole Zeichen- und Animationsstil, der besonders in Kämpfen hervorsticht. Die Musik war soweit auch in Ordnung. Die Charaktere. Naja. Standartcharaktere wie man sie aus jedem Shounen Anime kennt. Da war jetzt nichts großartig besonderes dabei. Die Story an sich ist interessant, aber leider nach solchen gehypten Serien wie SnK oder Black Bullet nichts besonderes mehr. Da hat SnK das ganze Mauernding besser umgesetzt, wie ich finde. Wenn ich mich nicht komplett irre, handelt es sich bei diesem Anime um eine Videospieladaption, was man auch an einigen Ecken bemerkt. Meiner Meinung nach ist es trotzdem ein solider Anime, weswegen ich 6 von 10 Punkten vergeben habe.

Diese 8 Animes habe ich mir in der Winter Season 2016 angesehen:

- Ajin.

Wow. Einfach wow. Wenn man sich an das CGI gewöhnt hat, wartet dieser Anime mit einer unglaublich fesselnden Story auf. Aber nicht nur die Story hält durchgehend Spannung und Action parat, auch unser Protagonist ist ziemlich außergewöhnlich. Er ist kalt und berechnend, handelt dann aber doch sehr menschlich. Kei ist eindeutig kein 0815 Hauptcharakter, den man in eine Schublade stecken kann. Besonders toll fand ich aber die "Geister" (oder auch "IBM" genannt), die dem Anime die Marke "Horro" verliehen haben. Die waren echt schön schaurig und durch die Musik und Soundeffekte wurden sie wunderbar in Szene gesetzt. Von mir gibt es daher verdiente 9 Punkte.


- Akagami no Shirayukihime 2.
Es handelt sich hierbei um die 2. Staffel von Akagami no Shirayukihime. Da ich den Manga nicht lese, kann ich euch aber jetzt leider nicht sagen, welche Bände oder Kapitel des Mangas, in dieser Staffel behandelt werden. Joar, sonst gibt es eigentlich nichts großartiges zur 2. Staffel zu sagen. Sie war weder besser noch schlechter als die Vorgängerstaffel. Solides und angenehmes Shojo, mit süßen Charakteren. Aus diesem Grund bekommt Akagami no Shirayukihime von mir 8 Punkte.



- Boku dake ga Inai Machi (Erased).

Meine Season-higlight-Überraschung. Super spannend, interessante Story, viele Themen die zum nachdenken anregen und die große Frage "Wer ist der Killer?"
(Ab Folge 9 und/oder 10 ist es glasklar wer der Mörder ist, aber bis dahin kann man schön rumrätseln.)
Ich bin mit geringen Erwartungen an den Anime gegangen und wurde mehr als positiv überrascht! Die Fantasyelemente in Form von Zeitsprüngen passen auch sehr gut in die Story. Es wird zwar nicht ausreichend geklärt warum unser Protagonist diese Fähigkeit hat, aber das konnte ich verschmerzen.Von mir hat Erased 9 Punkte erhalten.


- Dimension W.
Ich liebe das Cyberpunk Genre. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, das ich an diesen Anime nicht vorbei kam. Leider war ich dann aber doch etwas enttäuscht. Die Fanservice-Szenen haben mich unglaublich genervt und leider hat der Anime es auch nicht geschafft durchgehend spannend zu bleiben. Immer wieder waren Folgen dazwischen, die wenig interessant waren. Die Finale Folge hat mir ganz gut gefallen, allerdings hätte ich das ganze noch nen ticken Actionlastiger und vor allem blutiger haben wollen. Drama war vorhanden, hat mich aber auch nicht so wirklich berührt. Die Charaktere waren an sich alle ganz nett, aber so richtig ins Herz schließen konnte ich sie nicht. Da es aber trotzdem einige der Folgen geschafft haben mich zu begeistern und der Anime mich im allgemeinen alles andere als gelangweilt hat, habe ich 7 Punkte vergeben.

- Divine Gate.

Randinfo: Dieser Anime basiert wohl auf einem Game. Meiner Erfahrung nach, sind Animes die auf Games basieren relativ schwer zu verfolgen oder sind einfach totale Grütze. Bei Divine Gate trifft beides zu. Die Story ist so durcheinander, das ich irgendwann keinen Plan mehr hatte was nun das Ziel ist und was die einzelnen Protagonisten vorhaben. Wie die ganze Welt funktioniert wird nur mangelhaft erklärt und ich saß die meiste Zeit mit jeder menge Fragezeichnen überm Kopf vorm Bildschirm und wusste nicht mehr wo oben und unten ist. Als wäre eine schlechet Story nicht schon genug, sind die meisten Protagonisten so langweilig, das deren Schicksal einem total am Arsch vorbei geht. Einige der Charaktere haben die Tiefe eines Blatt Papiers. Nun gut, es gab auch ein paar Charaktere, die zumindest ein grobes Interesse geweckt haben, aber das wars dann auch. Ehrlich gesagt hatte ich mir durch die Beschreibung deutlich mehr erwartet. Die Musik, das Opening und die Grafik waren hingegen ziemlich gut. Von mir hat Divine Gate 5 Punkte bekommen.

- Durarara!!x2 Ketsu.
Es handelt sich hierbei um die 4. Staffel von Durarara. Ehrlich gesagt kann ich zu Durarara gar nicht so viel schreiben. Der Anime ist komplett verwirrend und löst sich in jeder Staffel immer erst am Ende komplett auf. Dann Verlaufen alle Stränge zusammen und man erhält ein wunderbares Gesamtbild. Meiner Meinung nach, hat bis jetzt jede Durarara Staffel zwischenzeitlich 3 oder 4 Folgen dabei gehabt, die weniger interessant waren und sich gezogen haben.
Durarara!!x2 Ketsu ist dabei keine Ausnahme. Alles in allem ist der Anime aber noch einer der besseren dieser Season, weswegen ich 8 von 10 Punkten vergeben habe.

- Nijiiro Days.

Nijiiro Days ist der einzige Short Anime, den ich mir in dieser Season angesehen habe. Wobei, was heißt Short. Der Anime hat insgesamt 24 Folgen und wird noch bis in die Spring Season ausgestrahlt werden. Aus diesem Grund kann ich noch keine umfassende Meinung abgeben, sondern kann den Anime nur bis zur aktuellsten Folge (Folge 12) bewerten. Alles in allem ist Nijiiro Days, bisher, ein süßer Shojo Anime, der diesmal nicht aus der Sicht von Mädels erzählt wird. Es ist halt ganz interessant die Jungs bei ihrem Alltags- und Liebesleben zu beobachten, auch wenn die Charaktere jetzt vielleicht doch alle in eine bestimmte Charakterschublade passen^^ Bisher dümpelt dieser Short Anime zwischen 6 und 7 Punkten rum. Aber wie bereits gesagt, ist das nur eine vorläufige Wertung.

- Norn9: Norn+Nonet.
Ein Anime der mit ätzenden Klischeecharakteren aufwartet und die Story in die letzten 4 Folgen quetscht. Gott, selten habe ich eine so ätzende Protagonistin wie Koharu gesehen. Die Stimme, ihr Auftreten und überhaupt alles an ihr hat mich gestört. Sie ist fast so farblos wie Heroine aus Amnesia. Aber gut, anscheinend ist das bei Animes, die auf einem Visual Novel basieren Standart. Die Kerle sind auch alles typische Haremcharaktere, obwohl es sich bei Norn9 NICHT um einen Harem Anime handelt. Wir hätten da den kindlichen Typen, den Frauenaufreißer, den Pflichtbewussten, den Mysteriösen und und und. Leider wollte mir so keiner wirklich gefallen und auch die Romanzen, die sich in diesem Anime entwickeln, haben mich absolut kalt gelassen. Es war mir egal was mit den Charakteren geschieht. Die Story an sich hätte echt gut werden können (wenn man die Zielgruppe verändert hätte UND wenn man mehr Ernsthaftigkeit reingebracht hätte), allerdings wurde sehr viel Potential verschenkt. Grundsätzlich hatte ich nicht viel von dem Anime erwartet und dementsprechend bin ich auch nicht enttäuscht. Trotzdem bekommt Norn9 von mir nur 5 magere Punkte.

- Prince of Stride: Alternative.

Dieser Anime ist der einzige Sport Anime, den ich mir diese Season angsehen habe. Ehrlich gesagt hat Prince of Stride: Alternative mich sehr an Free! erinnert. Also zumindest von den Charakteren her. Es waren eher 0815 Charaktere, die man schon 100 mal gesehen hat. Allerdings gefiel mir der Ablauf von Prince of Stride: Alternative eigentlich ziemlich gut. Im Gegensatz zu Free, steht hier keine Bromance im Vordergrund, sondern der Sport. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung ob es diese Sportart "Stride" wirklich gibt (Google ist da nicht so wirklich hilfreich), aber an und für sich ist das Ganze schon ziemlich interessant und spannend. Es besteht aus Parkourelementen und Staffellauf, was zusammen ziemlich cool aussieht. Prince of Stride: Alternative hat von mir eine Bewertung von 6 Punkten erhalten. Der Anime war ganz nett, aber mehr halt auch nicht^^

So, zu guter Letzt liste ich hier noch die Animes auf, die ich in der nächsten Season (Spring Season 2016) schauen will. Ob ich alle, die ich jetzt hier aufschreibe auch wirklich bis zum Ende durchschauen werde, steht noch in den Sternen. Es gab nämlich schon einige Animes, die ich nach der 1. Folge abgebrochen habe. Dafür kamen dann teilweise andere Animes dazu, die ich zu Start der Season noch gar nicht auf dem Schirm hatte.
Für die Sping Season 2016 nehme ich mir folgende Animes vor:
- Ace Attorney (Genre: Comedy, Mystery, Police, Drama)
- Mayoiga (Genre: Mystery, Drama, Abenteuer. Evtl auch Romance)
- Big Order (Genre: Action, Shounen, Super Power. Evtl Ecchi & Romance)
- Bungou Stray Dogs (Genre: Mystery, Seinen, Supernatural/Superpower)
- Endride (Genre: Fantasy, Abenteuer)
- Joker Game (Genre: Historical, Seinen, Military)
- Koutetsujou no Kabaneri (Genre: Action, Drama, Horror, Splatter, Military)
- Sakamoto desu ga? (Genre: Comedy, School, Seinen)
Außerdem kommen dann noch die restlichen Folgen von Nijiiro Days hinzu.

Welche Animes aus dieser Season habt ihr euch angesehen? Welche waren eure Favoriten und welchen konntet ihr absolut nichts abgewinnen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen :)

Andrea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen