22. April 2016

Filmfreitag #9

Heute habe ich mal wieder eine Filmempfehlung parat. Leider komme ich momentan zeitlich zu nichts aufwändigerem, aber ich hoffe dieser Filmfreitag gefällt euch trotzdem :)

Wenn ihr hier klickt, kommt ihr zum "Filmfreitag Special" & wenn ihr hier klickt, werden nur die Filmfreitag Beiträge angezeigt.

Allgemeine Daten zum Film:
 

Regie: Ron Howard

Schauspieler: Chris Hemsworth, Benjamin Walker, Cillian Murphy, Tom Holland, Brendan Gleeson, Michelle Fairley uvm.


Genre: Drama, Action, Thriller, Abenteuer
Länge: 122 Minuten
Jahr: 2015
FSK: 12
 


Inhalt:

Die 19-köpfige Crew des Wallfängers Essex um Captain Pollard macht sich 1819 auf, um im pazifischen Ozean Wale zu jagen.
Captain Pollard steht besonders unter Druck, denn die Eigentümer des Schiffs erwarten Großes von ihm. Der ehrgeizige erste Maat Owen Chase hofft indes, das er nach erfolgreicher Rückkehr zum Captain aufsteigt. Wenige Tage nach dem Aufbruch, gerät die Essex in einen Sturm und verliert einige Ersatzboote. Der zweite Maat Matthew Joy und Owen Chase können ihren Captain aber dazu überreden die Reise fortzusetzen. Der 20. November 1920 fängt gut an. Es werden Wale gesichtet und die drei Walboote werden samt Besatzung runter gelassen. Plötzlich taucht ein ungewöhnlich großer Walbulle auf und attackiert das Schiff...

Trailer:


Meine Meinung:

Tatsächlich hatte ich eigentlich nie vor, mir diesen Film anzusehen. Der Trailer sah zwar ganz nett aus, aber er hat mich nicht umgehauen. Irgendwann habe ich mich dann aber doch entschieden diesen Film zu gucken, was hauptsächlich an Cillian Murphy lag, und ich habe es nicht bereut!
Der Film geht langsam los und baut auch nur recht langsam Spannung auf. Wir lernen die Charaktere und deren Beziehungen zueinenader kennen. Wenn ich mich nicht komplett täusche, geht die Spannung erst nach 30 Minuten so richtig los. Dann merkt man so langsam worum es in diesem Film geht. Nämlich um den Überlebenskampf auf hoher See und die Waljagd. Vor dem Sturm ist das Verhältnis der Crew zwar nicht das beste, aber alle sind noch recht gut drauf. Nach dem Sturm hingegen merkt man wie die Laune angespannt wird. Immerhin gilt es Wale zu jagen und der Sturm hat Schäden hinterlassen. Es ist quasi ein auf und ab der Stimmungen an Deck der Essex. Selbst als Zuschauer schwappen die Emotionen gut rüber und entweder schlägt man sich auf die Seite von dem Captain oder auf die von dem ersten Maat.
Die Waljagd war für mich gar nicht so einfach mitanzusehen. Mir taten die Tiere einfach unglaublich Leid, auf der anderen Seite, hat mir mein Hirn aber immer wieder gesagt das das Walfett damals dringend gebraucht wurde. Allerdings muss ich gestehen, das ich schon gemerkt habe, das diese Reaktion gewollt vom Regisseur herbeigeführt wurde. Die Tiere wurden nämlich irgendwie leicht vermenschlicht. Also sie haben jetzt nicht gesprochen oder so, aber es gab viele Szenen die auf die Augen der Tiere abgespielt haben oder wie diese Tiere schmerzerfüllte Laute von sich gaben. Gut gemacht, muss ich schon sagen, an mein Gewissen wurde da auf jeden Fall appelliert^^
Die wirkliche Stärke des Films liegt aber bei dem Überlebenskampf auf offener See. Nachdem der weiße Walbulle das Schiff attackiert, sieht es für die Crew der Essex nämlich alles andere als rosig aus. Es ist eines der schlimmsten Szenarien, die ich mir ausmalen kann. Alleine in einem kleinen Boot mitten auf dem Meer, mit kaum etwas zu essen oder zu trinken. Atmosphärisch wurde das ganze grandios rüber gebracht. Ich habe mit den Charakteren gelitten, ich war schockiert auf welche Methoden die Figuren zurückgreifen mussten. Das letzte Drittel des Films hat mich einfach abgeholt und nicht mehr losgelassen. 
Ach, das hätte ich fast vergessen zu erwähnen. Nicht nur durch die schauspielerische Leistung und das Szenario wurde der Film so atmosphärisch. Nein, dieser Film ist auch ziemlich bildgewaltig! Obwohl viel mit CGI und Greenscrene gearbeitet wurde, fand ich diesen Film bildtechnisch einfach Bombe! Meine Augen haben diesen Film auf alle Fälle genossen :D

Abschließend möchte ich noch sagen, das dieser Film für jeden Filmfan etwas ist, der gerne Filme über den Überlebenskampf schaut. Auch diejenigen die eine Message in Filmen brauchen, dürften hier bedient sein, denn die Aussagen des Films sind ziemlich klar und regen zum nachdenken an. Wer jetzt allerdings extrem viel Action, Piraten, Seeschlachten oder sonstiges erwartet, der ist bei diesem Film eindeutig falsch^^


Trivia:

- Erst sollte Edward Zwick (Unbeugsam, Blood Diamond) die Regie übernehmen. Doch letztendlich übernahm die Regie Ron Howard.
- Um sich auf die Rolle der hungernden Seeleute vorzubereiten war die Besatzung auf einer Diät von 500 - 800 Kalorien pro Tag. 
- Der Film basiert auf wahren Begebenheiten. Außerdem dienten die Ereignisse der Essex als Vorlage für Herman Melville's Roman "Moby Dick".
- Benjamin Walker spielt in diesem Film den Captain. Es wurden aber auch Benedict Cumberbatch, Tom Hiddleston und Henry Cavill für die Rolle erwogen.
- In diesem Film spielen zwei Superhelden Schauspieler mit. Zum einen Chris Hemsworth (Thor) und zum anderen Tom Holland (Spiderman).

Habt ihr "Im Herzen der See" gesehen? Wie findet ihr den Film? Was haltet ihr von Filmen, die auf wahren Begebenheiten basieren? Wecken solche Filme nochmal ein paar mehr Emotionen in euch, weil es wirklich passiert ist?

Andrea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen