20. Juli 2016

[R] Antiquerra-Saga 1

Die Farbe der Dunkelheit
(Rezension geschrieben von Andrea)






Preis: 9,99 € [D] 2,99 € [eBook]
Einband: Paperback
Seitenanzahl: 264 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren.
Meine Wertung: 3 verrückte Gesichter.
Reihe: 1. Buch der "Antiquerra-Saga".
Autor: Angela Mackert
Verlag: Self Publisher
Auf Amazon kaufen!









Inhalt:

In Antiquerra regieren die beiden Schwestern Alyssa und Tahereh. Alyssa regiert über Leben und Licht, während Tahereh über Tod und Schatten herrscht. Aus Eifersucht und Schmerz will Tahereh die ewige Dunkelheit bringen, wodurch alles Leben ausgelöscht wird und die Welt in Dunkelheit versinken wird. In unserer Welt öffnet die sechzehnjährige Lena das Tor zwischen den Welt und erfährt ihre Bestimmung. Nur sie kann Tahereh aufhalten. Gemeinsam mit Feenkriegern, Lichtmagiern, Alraunen und Vampiren macht sich Lena auf den gefährlichen Weg ins Schattenreich.

Rezension:

Diese Buch habe ich auf rezi-suche entdeckt und mich hat das Cover total fasziniert. Aus diesem Grund habe ich mir dann den Klappentext näher angesehen und als ich das Wörtchen "Vampir" gelesen hatte, war für mich klar das ich dieses Buch bei der Autorin anfragen möchte. Sie sagte ja und wenige Tage später trudelte das Buch bei mir ein.

Die Farbe der Dunkelheit führte mich in eine fantastische und schön beschriebene Welt. Tatsächlich fühlte ich mich sogar ein bisschen an das Buch "Der kleine Hobbit" erinnert, da beide sehr atmosphärisch sind und trotzdem hin und wieder mit Witzen auflockern zu wissen. Das Buch ist weder zu brutal geschrieben, noch zu harmlos, was ich wirklich begrüßt habe. Besonders toll sind die unterschiedlichen Fabelwesen die auftauchen. Feen, Vampire, Alraunen, Magier. Bei der Auswahl findet jeder eine Rasse, die ihm besonders zusagt.
Lena wird von einer recht großen Gruppe begleitet und jeder in dieser Gruppe unterscheidet sich charakterlich von den anderen. Vor allem die Vampire fand ich großartig! Frech, witzig und äußerst charmant kamen sie daher. Aber auch die prakmatischen und gut gelaunten Alraunen sind mir ans Herz gewachsen. Einzig unsere Protagonistin Lena wollte mir nicht so recht gefallen. Mit ihr wurde ich irgendwie nicht so richtig warm. Sie war halt das gute und nette Mädchen und irgendwie hatte ich das Gefühl das ihr eine gewisse Tiefe fehlt. Ähnlich ging es mir bei der Liebesgeschichte. Natürlich ist es keine gewöhnliche Liebesgeschichte, sondern eine Art Dreiecksbeziehung. Lena steht also zwischen zwei Kerlen und meiner Meinung nach hat sie sich für den falschen entschieden. Aber gut, ich scheine einfach einen anderen Männergeschmack zu haben, als die gute Lena.^^
Grundsätzlich ging mir diese ganze Liebe einfach zu schnell. Aufeinmal war Lena verliebt und in einer Beziehung. Zwar bleibt die Liebesgeschichte dann doch recht im Hintergrund, aber mich hat dieses plötzliche und schnelle voranschreiten dann doch negativ überrascht.
Neben den positiven und negativen Dingen, die mir aufgefallen sind, möchte ich nochmal kurz auf ein oder zwei Dinge eingehen, die ich recht neutral sehe. Also die mir nicht NICHT gefallen haben, die ich jetzt aber auch nicht unbedingt gut fand. Zum einen sind das die Dialoge in diesem Buch. Lena, der Lichtmagier Finley und die Fee Cara sind Jugendliche. Ich hatte also gehofft das diese eine lockere Jugendsprache verwenden, allerdings war das leider absolut nicht der Fall. Vor allem Lena hat teilweise zu erwachsen geklungen. Nicht so, wie man es von uns Jugendlichen gewohnt ist. Es hat zwar super zur Geschichte und der Atmosphäre gepasst, aber gleichzeitig fühlte es sich auch unausgereift an.
Ein weiterer Punkt ist das Ende. Die Kämpfe waren zwar allesamt spannend, aber letztendlich kam Lena viel zu einfach zu ihrem Ziel. Wenn ich Tahereh gewesen wäre, hätte ich den Weg zu meiner Schwester viel schwieriger und gefährlicher gestaltet. Aber auch hier passte es wieder zur Story und zum Schreibstil, weswegen ich mich auch nicht wirklich darüber beschweren kann. Alles in allem macht das Ende doch Lust auf mehr und das ist ja letztendlich das entscheidende bei einem Reihenauftakt.

Abschließende Meinung:
Ich bin mir ziemlich sicher, das die Autorin Dialogtechnisch noch einiges aus sich rausholen kann. Mir persönlich war dadurch die Protagonistin zu flach und absolut unscheinbar. Dafür konnten mich die Nebencharaktere sehr begeistern. Allen voran der Vampir Luczin. Die Story an sich hat etwas verträumtes an sich, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings ist die Liebesgeschichte dann doch ein Manko für mich gewesen. Alles in allem bekommt "Die Farbe der Dunkelheit" von mir 3 von 5 verrückte Gesichter. Es ist also noch Platz für oben und ich bin gespannt ob sich die anderen Bücher der Reihe noch steigern :)


Welches der im Buch vorkommenden Fabelwesen findet ihr am interessantesten? Alraunen, Vampire, Feen oder Lichtmagier?

Andrea

1 Kommentar:

  1. Huhu Andrea,
    als ich gerade das Cover deines Buches gesehen habe, habe ich erstmal gedacht: Krass, was ist dass denn?! Sah interessant aus, scheint auch eine interessante Geschichte zu beinhalten. Vampire, die gut ausgearbeitet sind + eine Dreiecksliebesgeschichte = klingt klasse. Leider scheint es ja doch ein paar Schwachpunkte in der Umsetzung gegeben zu haben.
    Dennoch: Danke für diese Buchempfehlung. Du hast mich definitiv neugierig gemacht! :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja

    PS: Ich sehe gerade in deiner Sidebar, dass du Orange is the new black begonnen hast. Ich habe die erste Staffel richtig gerne gesehen. Wie findest du die Serie?

    AntwortenLöschen