23. September 2016

FilmFreitag #11

Heute habe ich mal wieder eine Filmempfehlung parat. Leider komme ich momentan zeitlich zu nichts aufwändigerem, aber ich hoffe dieser Filmfreitag gefällt euch trotzdem :)

Wenn ihr hier klickt, kommt ihr zum "Filmfreitag Special" & wenn ihr hier klickt, werden nur die Filmfreitag Beiträge angezeigt.

Allgemeine Daten zum Film:


Regie:
Sang-ho Yeon
 
Schauspieler: Yoo Gong, Soo-an Kim, Yu-mi Jeong, Dong-seok Ma uvm.


Genre: Action, Thriller, Horror
Länge: 1 Stunde 58 Minuten
Jahr: 2016 
 
FSK: 16 oder 18 
(Der Film erscheint im Dezember auf Deutsch.)
 

Inhalt:

Sok-woo und seine Tochter Soo-ahn besteigen einen Schnellzug, der sie von Seoul nach Busan bringen soll. Als der Zug schon einige Minuten unterwegs ist, berichten mehrere Fernsehsender von Ausschreitungen im ganzen Land. Es stellt sich heraus das sich die Menschen durch einen Virus in Zombies verwandeln. Leider hat auch eine infizierte junge Frau es in den Schnellzug geschafft. Nachdem diese auf die Fahrgäste losgeht, bricht Panik aus. Es beginnt ein Kampf ums überleben.

Trailer:

Ich empfehle an dieser Stelle NICHT den Trailer zu schauen! Er verrät schon extrem viel. Lasst euch lieber von den gruseligen Momenten überraschen.


Meine Meinung:

Normalerweise schaue ich keine Zombiefilme. Nicht weil ich diese nicht mögen würde, sondern weil ich meistens in der Nacht drauf, extreme Albträume habe.
(Komisch, den früher war das nie der Fall O.o)
Bei Train to Busan habe ich allerdings eine unfreiwillige Ausnahme gemacht. Den Film hatte ich auf irgendeiner Seite zufällig gefunden. Man hatte allerdings bei der Beschreibung nur von einem Virus geredet und nicht von Zombies, weswegen ich also nichtsahnend einfach mit dem Film angefangen habe. Recht schnell begriff ich aber dann, das es sich um einen Zombiefilm handelt. Als Zuschauer wird man als erstes mit den wichtigsten Charakteren bekannt gemacht, allerdings geht auch sehr schnell der Zombieangriff los.
Allerdings ist dieser Film kein typischer Zombie-Abschlacht-Film. Viel eher geht es hier um einen „realistischen“ Ansatz. Die Charaktere sind alle keine ex-Soldaten oder Wissenschaftler, sondern sie sind Geschäftsmänner oder einfache Jugendliche. Sie handeln menschlich und fühlen sich greifbar an, was dem Film eine gewisse Atmosphäre verleiht. Während man vielleicht weniger um die starken, um sich ballernden, Ex-Soldaten bangt, so hat man hier das genaue Gegenteil. Menschen die weder Ahnung von Kampfsport noch Zugang zu Waffen haben, müssen sich auf engstem Raum verteidigen. Da fühlt man sich als Zuschauer doch gleich viel verbundener, oder?


Die Jumpscares sind in diesem Film sehr gut gesetzt. Sogar ich habe mich an einigen Stellen kurzzeitig erschrocken. Die Zombies an sich sehen auch unfassbar gruselig aus. Arme und Beine sind teilweise furchtbar verdreht und die Geräusche die sie von sich geben, haben mir eine Gänsehaut über den Rücken gejagt. Ich kann also Kostüme und Make Up sowie die Zombiedarsteller nur in höchsten Tönen loben! Aber auch die Hauptdarsteller liefern eine mehr als Überzeugende Leistung ab. So leidet man wirklich mit den Charakteren und den grauenhaften Dingen, die ihnen teilweise widerfahren. Oft musste ich mir die Tränen verkneifen, so dramatisch und traurig waren einige Szenen. Grundsätzlich schafft der Film es auch durchgehend spannend zu bleiben. Langeweile kommt keine auf. Einzig bemängeln muss ich den Ausbruch der Zombieseuche. Das wird im Film nämlich leider nicht wirklich erklärt, sondern nur angedeutet. An und für sich passt das zwar zum Film, immerhin beschäftigen sich unsere Charaktere auch nicht mit dem Ausbruch oder sind Wissenschaftler, aber ich hätte trotzdem ganz gerne ein bisschen Hintergrundinformation dazu erhalten. Das finde ich an Zombiefilmen nämlich eigentlich immer recht spannend. 


Abschließend möchte ich noch sagen, das dieser Film für jeden Zombiefan ein Muss ist! Die Effekte sind toll, die Zombies sind großartig und viel wichtiger, man hängt als Zuschauer wirklich an den einzelnen Charakteren! Leider ist der Film noch nicht auf deutsch erschienen und kann lediglich mit englischen Untertiteln geschaut werden, trotzdem würde ich den Film nicht aus den Augen lassen. So gut wie der beim Publikum angekommen ist, stehen die Chancen eigentlich recht gut das er auch seinen Weg nach Deutschland findet. Absolute Empfehlung für alle Horror/Suspense und Survivale Fans.


Trivia:

- Es gibt ein animiertes Sequel zu Train to Busan. Der Film heißt 'Seoul Station' und spielt einen Tag vor den Ereignissen aus Train to Busan.

- Der Schauspieler Dong-Seok Ma war einmal der personal Trainer des Hauptdarstellers Gong Yoo.

- Train to Busan ist der erste süd-koreanische Filme, der die 1 Millionen Dollar Marke im Singapore box office geknackt hat.

- Der Film hat zwei Preise beim Fantasia Film Festival 2016 abgeräumt. Einmal in der Kategorie „Best Asian Feature“ (Audience Award) und einmal in der Kategorie „Best Film“ (Cheval Noir).

Andrea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen