30. September 2016

[R] Ein Käfig aus Rache und Blut

Ein Käfig aus Rache und Blut
(Rezension geschrieben von Andrea)






Preis: 12,90 € [D], 3,99 € [eBook]
Einband: eBook
Seitenanzahl: 332 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren.
Meine Wertung: 3 verrückte Gesichter.
Reihe: 1. Buch einer Reihe.
Autor: Laura Labas
Verlag: Drachenmond
Auf Amazon kaufen!









Inhalt:

Die damals junge Alison Talbot muss mit ansehen, wie ihre Familie von Dämonen getötet wird. Daraufhin ist ihr Leben von Rache bestimmt. Ihre Tante nimmt das junge Mädchen auf und bildet sie zur Dämonenjägerin aus. Viele Jahre später durchstreift Alison die Rayons auf der Suche nach Dämonen. Waren doch sie es, die sie ihrere Familie beraubt und die Menschheit versklavt haben. Leider gerät sie eines nachts an die falschen Leute und wird entführt. Dorian Ascia, König der Stadt Ascia bietet ihr einen Deal an, den Alison nicht abschlagen kann. Sie wird in ein Trainigslager gebracht und dort von Dämonen trainiert. Dort beginnt sie an ihrem Weltbild zu zweifeln und längst vergessene Gefühle werden wach.

Rezension:

Dieses Buch habe ich bei einer Leserunde auf lovelybooks bekommen. Vielen lieben Dank nochmal an die Autorin und den Verlag, für das Rezensionsexemplar! :)

In ein Käfig aus Rache und Blut begleiten wir Alison auf der Suche nach Rache. Die Protagonistin ist taff, stark und hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Außerdem ist sie dickköpfig und kennt keine Gnade. Sie ist eine der besten Jägerinnen und das auch mit Recht. Während andere vielleicht zwei Dämonen platt machen, knöpft sie sich direkt ein ganzes Nest vor. Mir hat die starke Alison zu Beginn der Story wirklich gut gefallen, leider wurde sie ab einem gewissen Punkt für mich dann aber irgendwie unauthenthisch. Wie man anhand des Inhalts schon gelesen hat, trainiert Alison im späteren Verlauf eher unfreiwillig mit anderen Dämonen. Bis dato wurde sie nur von Rache getrieben und ich konnte ihre Gründe mehr als gut nachvollziehen. Leider beginnt Alison aber ZU schnell sich mit den Dämonen zu verstehen. Während zu Beginn der Story also noch von einem tiefsitzenden Hass die Rede war, wurde Alison im späteren Verlauf leider zu einer "ich mag dich eigentlich nicht und ich müsste dich hasse, aber eigentlich bist du ja doch ganz nett, auch wenn ich das nicht zugeben möchte" Protagonistin. 

Sie hatte ein bisschen was von einer Tsundere^^

Das war für mich halt irgendwie nicht nachvollziehbar. Ich hätte mir halt gewünscht das sie nicht so schnell mit den Dämonen warm wird. Natürlich soll das jetzt nicht heißen das Alison ihre Rache vergessen hätte oder plötzlich handzahm wird, nein, vielmehr hatte ich das Gefühl das die anfängliche Abscheu und der Hasse viel zu sehr in den Hintergrund gerückt sind um einer Liebesgeschichte Platz zu machen.
Jaa, es gibt auch eine Liebesgeschichte. Diese ging für mich mal wieder viel zu schnell. Zwar habe ich mich wie ein kleines Kind gefreut als es endlich zum Kuss kam und ich mag das Pärchen auch, aber ich hätte mir diesen Kuss erst im zweiten Buch gewünscht. Grundsätzlich bewerte ich diese Liebesgeschichte aber nicht als negativ, da ich mir ziemlich sicher bin, das ich sie im zweiten Band hart feiern werde.
Kommen wir aber zum eigentlichen Problem des Buches. Das war für mich die Spannung und das Pacing (sowas wie das Tempo der Story). Zu Beginn des Buches war ich geflasht. Es geht super spannend los, wir bekommen Action geboten und wir lernen Alison und ihre Beweggründe kennen. Auch der Weltenaufbau und die Art und Weise wie dieser Aufbau erklärt wird, fließt wunderschön in die Story mit ein. Tatsächlich ist es schon was her, seitdem ich das letzte mal ein Buch gelesen habe, bei dem auf eine so kreative und atmosphärische Art und Weise erklärt wird wie die Welt "funktioniert" und Zustande kam. Es passieren viele Dinge, wir bekommen neue Figuren vorgestellt und, zumindest ich, wurde an die Seiten gefesselt. Leider lässt diese Spannung im Mittelteil des Buches nach. Es passiert stellenweise einfach zu wenig. Das Buch fokussiert sich sehr auf die Charaktere, deren Beweggründe und deren Entwicklung und zu wenig auf Spannung, Action und die beantwortung von Fragen. Gerade letzteres empfand ich teilweise als etwas nervig, da ich doch recht ungeduldig werden kann, wenn ZU viele Fragen aufgeworfen werden. Genau das passiert in diesem Buch. Es werden haufenweise Fragen aufgeworfen und nichtmal ein Bruchteil wird beantwortet. Zudem ist die fehlende Spannung für mich ein Grund gewesen, das ich das Buch nicht in einem Rutsch lesen konnte. Es wird trainiert, gepöbelt, rumgezickt, Fragen aufgeworfen, gestritten und wieder trainiert. Für mich fühlte es sich stark danach an, als wäre die Story im Mittelteil des Buches für einige Kapitel stecken geblieben. Zum Glück sind die letzten 2 bis 3 Kapitel wieder ziemlich spannend und actionlastig, weswegen ich als Leserin dann doch Lust auf den zweiten Band bekommen habe. Auch sind mir die Charaktere ans Herz gewachsen, da man einfach merkt wie viel Mühe sich die Autorin mit eben diesen gegeben hat.

Abschließende Meinung:
Ein Käfig aus Rache und Blut ist ein schöner Auftakt, der mit einem genialen Weltenaufbau und einer interessanten Grundstory punkten kann. Leider konnte mich der Mittelteil durch fehlende Spannung nicht fesseln, dafür legt aber gerade das Ende des Buches nochmal nach und macht Lust auf mehr. Die Charakterentwicklung war für mich eher enttäuschend, wenngleich ich auch so ziemlich alle Charaktere in der Geschichte symphatisch fand. Grundsätzlich denke ich das es noch Luft nach oben gibt, weswegen ich 3 von 5 verrückte Gesichter vergebe.


Habt ihr Bücher gelesen, bei denen ihr das Gefühl hattet die Charaktere hätten sich in zu kurzer Zeit viel zu sehr verändert? Also ein komplettes "Out of Character"-Gefühl bei euch hinterlassen haben? Mögt ihr lieber eine schnelle Charakterentwicklung oder dürfen sich eure Helden ruhig ein bisschen Zeir damit lassen?

Andrea

Kommentare:

  1. Huhu Andrea,

    normalerweise schaue ich mir immer die komplett Bewertung (in eurem Fall die Gesichter-Bewertung) als erstes an (jap, zugegeben, ich mach das wirklich =D), aber dieses Mal, habe ich mir zuerst deine Rezension vorgenommen. Beim Lesen hat man richtig gemerkt, dass du sehr zwiegespalten bist, was das Buch angeht und da habe ich sooo stark mit 3 verrückten Gesichtern gerechnet. Einerseits bin ich ein wenig stolz auf mich (*auf die eigene Schulter klopf*) und andererseits, finde ich es einfach so super genial, dass man das an deiner Rezension so toll herauslesen kann! Also die ist dir definitiv total gelungen. ;-)

    Was deine Kritik besonders in Bezug auf die schnelle Charakterentwicklung angeht, kann ich absolut nachvollziehen. Gerade habe ich eine Weile nachgedacht, aber mir will spontan einfach kein Buch einfallen, bei dem es mir ähnlich erging. Dennoch kenne ich das Gefühl sehr gut, dass ein Charakter sich plötzlich wie eine komplett andere Person verhält. So etwas reist einen auch ziemlich aus der Geschichte, nicht wahr? Besonders wenn man ihre erste Einstellung mochte, hinterlässt das natürlich einen bitteren Nachgeschmack. Meiner Meinung nach, ist es eh einer der schwierigsten Sachen, Charakterentwicklungen im richtigen Tempo in die Geschichte mit einzuweben. Wenn das nämlich zu lange dauert, dann verdrehe ich beim Lesen auch mal schnell die Augen. ö.ö

    Auf jeden Fall klingt das Buch sehr interessant, trotz der von dir genannten Kritikpunkte. Allerdings werde ich doch noch in ein paar weiteren Rezensionen reinstöbern und dann nochmal überlegen, ob ich mir das Buch auch zulege oder nicht. =D Sehr schön geschriebene Rezension! ♥

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Andrea,
    also der Drachenmondverlag hat ja immer so hübsche Cover. Da möchte man unbedingt gleich loslaufen und das Buch kaufen :o)

    Ich gebe Leni Recht: Klasse Rezension. Die fehlende Spannung ist allerdings auch etwas, was mich sehr stören würde.
    Was die Charakterentwicklung angeht: Puh, da fällt mir gerade gar kein Beispiel ein. Sicherlich macht ein Buch aber umso mehr Spaß, wenn sich der/die Protagonist/in über alle Seiten hinweg langsam und dafür auch sehr gravierend verändert.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen